soziales

Zum Artikel "Was kommt auf die Rentner von morgen zu?" (TV 29. September):

In diesem Artikel wird ein düsteres Bild gezeichnet zur Zukunft der Rentner. In diesem Zusammenhang möchte ich darauf aufmerksam machen, dass aus den Sozialkassen, nicht nur die Beitragszahler, also auch die Rentner, Zahlungen erhalten, sondern in massivem Umfang auch Personen, die nie einen Beitrag in die Sozialkassen geleistet haben. Gemeint sind die sogenannten versicherungsfremden Leistungen. Dazu gehört u.a. die Mütterrente. Gerade diese Rente ist ein klassisches Beispiel dafür, wie gesamtgesellschaftliche Aufgaben, die steuerfinanziert werden sollten, nur den versicherungspflichtigen Beitragszahlern aufgebürdet werden. Die Liste der versicherungsfremden Leistungen ist unendlich lang und führt zu sinkenden Renten. Um Missverständnissen vorzubeugen: Die Mütterrente ist sinnvoll, nicht sinnvoll ist deren Finanzierung! Leider wissen nur sehr wenige Bescheid über die versicherungsfremden Leistungen, und sie werden in den Medien auch so gut wie nie angesprochen. Kein Politiker nimmt dazu Stellung. Der Grund liegt auf der Hand: Dieser Personenkreis muss keine Beiträge in die Sozialkassen leisten, also schweigen sie und lassen es geschehen. Herr Schäuble verkündete unlängst, dass jeder dritte Euro für die Renten steuerfinanziert ist und erweckt den Eindruck, als ob die Rentner dankbar sein müssten für die Wohltaten des Staates. Er verschweigt beharrlich, dass ein sehr viel größerer Betrag eben als versicherungsfremde Leistungen den Sozialkassen entzogen wird. Ich meine, solche Aussagen zeigen eine Unehrlichkeit und ein Ansinnen, die Bevölkerung dumm und unwissend zu lassen. Die Aussage von Herrn Schäuble ist keine direkte Lüge, aber die halbe Wahrheit, sie ist nicht informativ, sondern soll den wahren Sachverhalt verschleiern. Wann erkennen unsere Politiker, dass ein solches Verhalten der Demokratie schadet, die Ungleichheit fördert, den Bürgern ihre Ohnmacht aufzeigt …? Heide Förster, Daleiden

Mehr von Volksfreund