Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 10:41 Uhr

Leserbriefe
Und was ist mit Militärflugzeugen?

Zum Artikel „Treibstoffregen über Rheinland-Pfalz nimmt zu“ (TV vom 25. Januar) sowie weiteren Beiträgen zum Thema schreibt Dr. Agnes Tillmann-Steinbuß:

Vielen Dank für den Bericht über Fuel-Dumping auf der Titelseite der Zeitung. Allerdings finde ich darin die Angabe von Rolf Seydewitz  recht deplaziert, dass in den meisten Fällen Zivilflugzeuge für Fuel-Dumping verantwortlich seien. Die Militärflugzeuge melden das in der Regel nicht, was unbedingt geändert werden sollte.

Allgemein wird nach meinen Informationen davon ausgegangen, dass das Fuel-Dumping etwa zur Hälfte von Militär- und Zivilflugzeugen kommt, in unserem militärischen Übungsfluggebiet „Tra-Lauter“ liegt das Schwergewicht wahrscheinlich bei Militärmaschinen. Da kommt dann besonders belastend noch hinzu, dass die Maschinen oft tiefer fliegen und über keinen Ablassknopf für Verwirbelung verfügen. Die vom Jahr 2020 an verbotene Chemikalie Perfluoroctansäure (PFOA) aus der Gruppe der Perfluorierten Carbonsäuren (PFC) wurde im Grundwasser und im Blut von Menschen in zu hoher Konzentration gefunden.

Um das zu belegen, ließ das Bayerische Landesamt für Gesundheit alte Blutspenden des Roten Kreuzes aus der Gemeinde Emmerting analysieren. Mittlerweile übernimmt der Betreiber des Chemieparks Gendorf (dem größten Chemiepark in Bayern) die Kosten für Aktivkohlefilter in den Brunnen (mehrere Millionen Euro). Auch eine jahrelange Bodenstudie habe die Firma finanziert, heißt es. Allerdings werde der PFOA-Wert im Boden um Altötting weiter steigen, wohl bis 2050. Die hier erfolgreichen Maßnahmen sollten ein Vorbild sein für den Umgang mit PFC im Umfeld der Militärstandorte in Rheinland-Pfalz.

Petra Haunreiter, eine Frau aus dem Kreis Altötting, in deren Blut eine erhöhte Konzentration PFOA nachgewiesen wurde, sagte der Zeitung Die Zeit: „Viele akzeptieren die Situation als Preis des Wohlstands.“ Ein Zitat, das die wesentlichen Probleme auch bei uns sehr treffend beschreibt.

Dr. Agnes Tillmann-Steinbuß, Vorsitzende BUND Kreisgruppe Bitburg-Prüm, Speicher