Unerträgliche Hetzjagd

Seit Monaten lesen wir immer wieder von angeblichen oder tatsächlichen Verstößen des Bundestagsabgeordneten Peter Rauen gegen die Straßenverkehrsordnung. Ich halte das für eine unerträgliche Hetzjagd und Meinungsmache gegen unseren Abgeordneten.

Als Wähler haben wir Peter Rauen nach Berlin geschickt, damit er dort für uns - die Bürger - Gesetze und Verordnungen auf den Weg bringt und nicht für sich selbst. Ich halte es für eine Zumutung, dass Rauen, der sicherlich jährlich an Hunderten solcher Vorschriften mitwirken muss, diese auch noch alle kennen und gar beachten soll. Das ist nicht zu leisten. Im Übrigen kommt mir das so vor, als müsste Kurt Beck, der im Augenblick recht nachdrücklich für höhere Löhne wirbt (Beteiligung der Arbeitnehmer am wirtschaftlichen Aufschwung und Stabilisierung der Konjunktur sind seine Argumente), jetzt auch in seinen Einflussbereichen des öffentlichen Dienstes in Rheinland-Pfalz und der Bundes-SPD für höhere Vergütung sorgen. Wo kämen wir denn hin? Jürgen Klenk, Bernkastel-Kues