Ihre Meinung: Ungehört in der Verwaltungsbürokratie

Ihre Meinung : Ungehört in der Verwaltungsbürokratie

Verkehr

Zum Artikel „Eine Kurve wird zum Nadelöhr“ (TV vom 20. Juli) schrieb dieser Leser:

Mit der Sperrung der gegenüber der Ortslage Zeltingen verlaufenden Bundesstraße wird der Verkehr insgesamt auf die Zeltinger Moselseite verlagert. Hat eigentlich schon irgend jemand daran gedacht, dass bald in Zeltingen ebenfalls ein großes Weinfest stattfindet? Die Zeltinger Bürger und deren Gäste „freuen“ sich schon auf den Verkehrslärm und die Probleme beim Überqueren der Uferallee. Soweit ich informiert bin, war ohnehin zunächst vorgesehen, die Straßenbaumaßnahme im vergangenen Frühjahr,  also vor oder nach den Ostertagen, durchzuführen. Das wäre sinnvoll gewesen, weil zu dieser Zeit nur wenige Gäste an der Mosel weilen. Die Maßnahme jetzt anzugehen, halte ich wiederum, ironisch, für eine gelungene Glanzleistung unserer Straßenbauverwaltung. Das Ansinnen unseres  Ortsbürgermeisters, die Maßnahme  zu verschieben, verhallt ungehört in der Verwaltungsbürokratie. Hoffentlich wird der zunehmende Straßenverkehr zumindest überwacht, weil die nächtlichen Raser ja auch umgeleitet werden-