Unschuld verloren

Zum Artikel "Schweinegrippe in der Region: Experten raten zum Impfen" (TV vom 18. Januar):

Nun wird wieder die Schweinegrippe aus dem Stall gelassen und dem Volk geraten, sich impfen zu lassen. Es geht hier nicht um unsere Gesundheit, nein, der Grund ist, dass der vor Jahresfrist zuviel gekaufte Impfstoff weg muss. Wenn man den Impfreport des Robert-Koch-Instituts (RKI) liest, stellt sich die Frage: Gibt es überhaupt eine zuverlässige und überprüfbare Aussage über den Wirkungsgrad von Impfungen? Nach Lektüre des Reports kann ich nur vermuten: Es gibt keine. Gäbe es sie, würde sie veröffentlicht, nicht nur mit dürren und unbewiesenen Worten, sondern mit Daten und Fakten. Aber solche Daten und Fakten gibt das RKI nicht heraus, geschweige denn eine Studie über die Impfschäden. Ich habe auch nicht vor, dem alten Kampf zwischen Schulmedizin und alternativen Heilberufen in der einen oder anderen Richtung neue Nahrung zu geben, ausgenommen vielleicht mit meiner Meinung, dass die Schulmedizin mehr und mehr ihre Unschuld verliert, weil sie sich immer mehr in den Fängen der eigenen Gier und der Gier der Pharmakonzerne verfängt.

Albert Krewer, Zemmer

gesundheit

Mehr von Volksfreund