1. Meinung
  2. Leserbriefe

Urlaub in Corona-Zeiten: Es gibt viele offene Fragen.

Tourismus : Purer Stress

Zur Berichterstattung über die Corona-Krise und die Aufhebung der Reisewarnungen schreibt Michael Weber:

Anscheinend steht nicht die Gesundheit, sondern die Wirtschaft an erster Stelle. Glauben Politik und Medien wirklich, dass alle schnellstmöglich, wenn auch mit Einschränkungen, wieder in den Sommerurlaub wollen? Was glauben Sie, wie viele ihren Sommerurlaub bereits im letzten Jahr gebucht haben, und da kannte Corona noch niemand? Gerade Familien mit Kindern warten nicht bis Mai/Juni mit der Buchung. Darunter sicherlich auch Familien, die nun um ihre Existenz bangen!

Wir haben im November 2019 für Juli 2020 gebucht. Zehn Tage im Clubhotel auf Teneriffa. Wir sind acht Personen, davon zwei, die der Risikogruppe angehören, und zwei, die in der Altenpflege arbeiten. Nicht zu vergessen, dass meine allein lebende Mutter 83 Jahre alt und vorerkrankt ist, ebenso meine Schwiegereltern. Liebend gerne würden wir auf unseren Club­urlaub verzichten!

Wir wären aber bereits bei 80 Prozent Stornokosten. Eine angebotene Gutscheinlösung wurde abgelehnt, da die Reise nicht abgesagt wurde. Die Reisewarnung ist für Europa, außer für zwei Länder, aufgehoben (es wird erwartet, dass Spanien noch im Juni die Grenzen für Touristen öffnet). Soll das der Erholungsurlaub vom ganzen Stress sein, den sich Menschen in der Altenpflege verdient haben? Nein, dieses Hin und Her ist bereits purer Stress. Warum gibt es keine klaren Regeln für die, die lange vor Corona gebucht haben und die keinen Urlaub mit dieser Gefahr wollen? Urlaub sollte es dieses Jahr, wenn überhaupt, nur für Freiwillige geben. Wer sich dazu entscheidet, jetzt einen Urlaub in Europa zu buchen, ist sich des Risikos bewusst. Wir kannten damals das Risiko nicht und wollen dieses auch nicht eingehen. In Teneriffa standen bereits zwei Hotels unter Quarantäne. Nun soll alles besser sein? Die Rückholaktion war ein Kraftakt der Regierung, eine weitere soll es nicht geben. Wer garantiert uns, dass die Gesundheitsversorgung auf Teneriffa einem erneuten Ausbruch gewachsen ist? Garantiert uns das Auswärtige Amt, dass ein Rückflug bei Hotelschließung zur Verfügung steht? Wir sind momentan hilflos und hoffen auf Unterstützung! Ich bin sicher, dass die Mehrzahl keine Lust auf Sommerurlaub hat.

Michael Weber, Gusterath