Verkehr

Zum Thema PKW-Maut:

Die Menschen müssen sich wehren gegen die von Alexander Dobrindt und der CSU ins Spiel gebrachte Ausländer-Maut. Ein unrentables, unüberlegtes und hoch schädliches Konstrukt. Klar ersichtlich ist zweifellos, dass unsere Infrastruktur schon bessere Tage erlebt hat. Deshalb stelle ich eine Maut für alle grundsätzlich nicht infrage, doch solch ein Projekt mit seinen weitreichenden Folgen für unser Leben und Wirtschaften sollte wohldurchdacht und auf einer fundierten rechtlichen Grundlage basieren. Scheitert das Mautvorhaben an (europa-)rechtlichen Hürden, schafft das weiteren Raum für rechtspopulistische, nationalistische Ansichten. Die Maut wird von Vertretern dieser Strömungen als Symbol für eine wenig durchdachte und überbürokratisierte Politik gedeutet werden. Als Grenzregion profitieren wir von der gegenseitigen wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Ob die Maut nicht als Investitionshemmnis wirken wird und so - nachhaltig - das wirtschaftliche Klima beeinträchtigen wird, steht unbeantwortet im Raum. Eine Maut wird und muss kommen - aber bitte nicht nur für Ausländer, sondern für alle. Nutzenorientiert, gut überlegt und gewinnbringend. Christian Mörsdorf, Geichlingen Anm. d. Red.: Herr Mörsdorf ist Vorsitzender der Jungen Union Südeifel.