Klima und Verkehr: Vom Hocker gehauen

Klima und Verkehr : Vom Hocker gehauen

Zum Artikel „Bustickets werden teurer“ (TV vom 21./22. September) schreiben Birgitt Sperling und Peter Zingerling:

Die Nachricht über die Erhöhung der Buspreise ab 2020 hat mich buchstäblich vom Hocker gehauen! Da sieht man doch, dass das Gerede über die Verbesserung des ÖPNV nur Schall und Rauch ist. Der Autoverkehr soll weiterhin unterstützt werden und die Leute, die kein Auto fahren und damit tatsächlich der Umwelt nützen, werden kräftig zur Kasse gebeten – auch und besonders in Trier, vergleiche ich die Buspreise bei Freunden und Familie, die in Mainz oder Berlin oder Potsdam wohnen. Wenn ich an die Behandlung von Ruheständlern (65 Jahre und älter) denke, werden die Preisunterschiede noch eklatanter. Und dabei will man doch angeblich Älteren den Umstieg auf Bus und Bahn erleichtern! Was kann ich also tun, habe ich mich gefragt – und sofort mein Bus-Abo ab 2020 gekündigt! Ich hoffe, dass alle, die nicht mehr als drei Mal wöchentlich in der Stadt fahren müssen, es mir gleichtun, um ein Zeichen zu setzen. Kein Wunder, wenn die Leute überlegen, wie sie bei der nächsten Wahl ihren Protest ausdrücken können.

Birgitt Sperling, Trier

Das ist also der Beitrag des Verkehrsverbunds Region Trier (VRT) zum Kampf gegen den Klimawandel: Von Januar 2020 an werden wie jedes Jahr üblich die Preise für Bus und Bahn erhöht. Da fällt die Wahl, ob mit Auto oder Bus zur Arbeit zu fahren, wieder leichter.

Peter Zingerling,Thomm