1. Meinung
  2. Leserbriefe

Sprache und Medien: Von der Wiege bis zur Bahre

Sprache und Medien : Von der Wiege bis zur Bahre

Zu den Artikeln „Höhenretter bergen […]“ und „[…] Job und Politik“ (TV vom 22. Februar) schreibt Michael Rost:

Schreiberlinge des Trierischen Volksfreunds versuchen wiederholt, die vielfältigen und präzisen Ausdrucksmöglichkeiten unserer deutschen Sprache zu diskreditieren.

Die Überschrift verkündet von einer „Bergung“. Geborgen werden bekanntermaßen aber lediglich Gegenstände oder nicht mehr lebende Lebewesen (obwohl bei Tieren könnte man ins Grübeln geraten, weil diese juristisch ja als Sache gelten).

Dafür gibt es auch spezialisierte Bergungsunternehmen mit entsprechendem Gerät. Lebende Menschen, und auch Tiere, werden gerettet; das erfährt der Leser aber erst im zweiten Absatz. Er wird aber direkt wieder verunsichert, da der Wanderer auf einer „Bahre“ „herab“gelassen wird.

„Von der Wiege bis zur Bahre“ ist wohl jedermann bekannt, auch dass der Verstorbene „aufgebahrt“ wurde. Da der Wanderer zwar nicht putzmunter aber dennoch durchaus lebendig war, kann also nur eine „Trage“ zum Einsatz gekommen sein. Da kommt dann direkt die nächste Frage auf: Haben die Retter den Wanderer vom Felsen hinabgelassen (aus Sicht der Obenstehenden) oder wurde er zu den unten Wartenden herabgelassen?

Die früher in jeder Redaktion beschäftigten Lektoren hätten dies sicher rechtzeitig ausgemerzt.

Allen, auch pseudo-offiziellen Versuchen zum Trotz (zum Beispiel Online-Redaktion des Duden zur „genderangepassten“ Sprache) sollte die schreibende Zunft, zu der ich noch die Journalisten, auch die des Volksfreunds, im Gegensatz zur Journaille zähle, die vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten der deutschen Sprache bewahren helfen.

In diesem Zusammenhang fällt noch die auf gleicher Seite zu sehende Überschrift auf: „… in Job und Politik“. Es geht da um einen Schreinermeister.

Ich habe noch gelernt, dass ein Job eine vorübergehende, kurzfristige Tätigkeit sei, im Gegensatz zum wohl auch hier gemeinten erlernten und auch längerfristig bis dauerhaft ausgeübten Beruf.

Bessert euch!

Michael Rost, Sirzenich