Von oben gegeben

Nüchtern betrachtet ist ein Kreuz mit dem daran befestigten Corpus die Nachbildung einer Hinrichtungsszene, bei der ein unschuldiger Mensch getötet wird. Aber gerade das Todesurteil an Jesus Christus ist das Ergebnis von Verrat, Lynchjustiz, der Bestechlichkeit und der Befangenheit eines Richters.

Aus christlicher Sicht betrachtet ist das Kreuz ein Symbol für die Auferstehung und der daraus resultierenden Gerechtigkeit, Gnade und Barmherzigkeit des Mensch gewordenen Gottes - der ja selbst jene zehn Gebote gegeben hat, auf denen unsere heutigen Verfassungen und Gesetze aufbauen. Was sind die Gründe für die symbolische Verbannung des liebenden, gütigen und gerechten Gottes aus den Gerichtsräumen? Ist es Religionsgleichgültigkeit oder Toleranz gegenüber Nicht-Christen? Wirklich tolerant und gerecht wäre ein Gerichtspräsident dann, wenn er trotz seiner persönlichen "Anti-Kreuz-Einstellung" im Namen des Volkes die Kreuze wieder anbringen ließe. Das Kreuz in einem Gerichtssaal kann für Angeklagte, Zeugen und Opfer ein Zeichen des Trostes und der Hoffnung sein und für Richter, Staatsanwälte und Anwälte eine Hilfe, die sie daran erinnert, dass sie selbst keine "Herrgötter" in schwarzen Roben sind. In der Geschichte wurde das Symbol des Kreuzes von Fanatikern für Ungerechtigkeit und Kriege missbraucht, aber mit ähnlichem Fanatismus gehen auch heute oft Menschen vor, die einen "Kreuzzug" gegen das Kreuz führen. Letztendlich bedeutet das Kreuz für den Christen aber eine Liebeserklärung Gottes an die Menschen. Jesus Christus hat selbst gesagt: "Liebet einander wie ich euch geliebt habe!" Aus meiner Sicht ist das Kreuz an der Wand im Gerichtsaal kein Symbol, vor dem ein Nichtchrist zurückschrecken muss, wenn er den Raum betritt, sondern ein Hinweis darauf, dass sich der darunter sitzende Richter seiner großen Verantwortung bewusst ist. Für einen nicht-christlichen Richter trifft übrigens nach christlichem Verständnis das selbe zu, was Jesus bereits zu seinem Richter Pontius Pilatus sagte: "Du hättest keine Macht, Recht zu sprechen, wenn sie dir nicht von oben gegeben wäre!" Ich würde mich freuen, wenn die Kreuze wieder an die Wand kämen. Da ich tolerant bin, habe ich auch nichts dagegen, wenn die Justitia mit verschlossenen Augen darunter steht. Marcus Steffen, Gornhausen

Mehr von Volksfreund