Leserbrief: Wie sollen alle Badegäste Platz finden?

Leserbrief : Wie sollen alle Badegäste Platz finden?

Schwimmbad

Zur Unterschriftenaktion gegen den Umbau des Vitelliusbads (TV vom 10./11. August) erhielten wir unter anderem folgende Zuschriften:

Ich kenne noch das ursprünglich in den 30er-Jahren erbaute Freibad mit der Holzbaracke für die Kasse, dwn Umkleidekabinen und Toiletten. Es hielt fast 60 Jahre. Das heutige Freibad hat nach rund 20 Jahren Nutzung ein paar Schönheitsfehler, aber es abzureißen ist einfach zu schade. Bei diesen Nutzungszeiten sollte Scham aufkommen. Erst Millionen investieren und die Investition dann in kürzester Zeit verludern lassen hat anscheinend System – siehe Straßenbau, Bahnhöfe et cetera.

Die Römer schafften es, ein Hallenbad über drei Jahrhunderte zu betreiben (Barbara-Thermen in Trier – vom 2. Jahrhundert bis ins 5. Jahrhundert). Dass bei dem geplanten Neubau die Wasserflächen wesentlich verkleinert werden ist kaum nachvollziehbar – wie sollen so die Badegäste bei bestem Wetter noch Platz im Wasser finden? Im ursprünglichen Bad gab es gar keine Heizung – und man konnte trotzdem darin schwimmen.

Wenn das Hallenbad (mit dem Kassenbereich, den Umkleidekabinen, den Toiletten und der gesamten Technik abgerissen wird muss für den Erhalt des Freibades dieser Bereich zumindest provisorisch neu errichtet werden.

Dafür sollte sich auf dem Gelände genügend Platz finden – eventuell ja auch für eine Holzbaracke im alten Stil. Eine bessere Lösung wäre das allemal.

Der Stadt und dem Umland für wenigstens drei Jahre das Bad komplett zu entziehen halte ich für unzumutbar.