Wir armen Ahnungslosen

Musik

Zum Artikel "Festmesse oder Kammerstück" (TV vom 16. Mai):
Dankbar und voller Ehrfurcht dürfen wir an den überragenden musiktheoretischen und musikhistorischen Kenntnissen von Martin Möller teilhaben. 350 ahnungslose Wittlicher und übereifrig zur Aufführung von Rossinis "Petite Messe solennelle" in Wittlich geeilte Musikbanausen aus Hunsrück und Eifel, von der Mosel und vom Rhein, sie alle und deren Angehörige, Gäste und (welche bodenlose Frechheit!) sogar ungeniert zuhörende Musiker, alle, restlos alle haben sich geirrt. Geklatscht aus Unkenntnis, sich gar erhoben zu Ovationen minutenlang. Kulturfeinde allesamt, hinfort mit dem unwissenden Pack! Sich versuchen an Rossini, von dem Herr Möller, durch Meister Rossini gar selbst instruiert, so viel an Intimitäten berichten kann, welch eine Anmaßung des Pöbels, welch ein Frevel an der Musica Sacra.
Und das unschuldige Pedal des ohnehin schmählich traktierten Pianofortes so gewaltsam zu beugen und zu knechten! Haltet ein, ihr Kulturschaffenden zwischen Köln, Koblenz, Trier und Wittlich!
Dürfen wir alle, die noch fern sind von Kultur, doch demnächst lauschen, wenn Herr Möller den Stab zum Dirigat erhebt, seine Schar Auserwählter zu Höhen führt, von denen wir Ahnungslosen nur stillschweigend einen Hauch spüren mögen.
Till Habel-Thomé
Gerolstein-Lissingen

Mehr von Volksfreund