WIRTSCHAFT

Zum Artikel "Flüchtlinge für Azubi-Projekt im Gastgewerbe gesucht" (TV vom 25. März):

Mehr Mitarbeiter durch Anerkennung, mehr Beschäftigte im Gastgewerbe - so wohl kaum! Grottenschlechte Bezahlung und grauenhafte Arbeitszeiten in der Gastronomie sind keine Erfindungen der Neuzeit. Das war immer schon so. Seit fünf Jahren gehen die Zahlen der Ausbildungsverhältnisse zurück! Und obwohl dies bekannt ist, hat anscheinend niemand etwas gegen diesen Trend unternommen. Da sind ja dann wohl wieder mal echte Profis am Werk. Herr Haumann möchte "Mitarbeitern mit einer neuen Wertschätzung begegnen". Wann will er denn damit anfangen? Gestern ist schon zu spät. Und wen möchten die Gastro-Profis denn mit derart negativ behafteten Zeitungsartikeln für die Hotellerie und Gastronomie begeistern? Die Branche ist mit Sicherheit eine der besten. Wo sonst können Mitarbeiter so schnell national und international Karriere machen? Ich bezweifle allerdings, dass mit derartigen Jammergesängen Jugendliche motiviert werden, in der Branche Fuß zu fassen. Nicht reden, machen! Harald West, Daun