wirtschaft

Zum Text "SPD plant Wirtschaftsoffensive" (TV vom 23. Dezember):

Laut diesem Artikel möchte die SPD im Januar 2012 ein Wirtschaftsforum gründen, zunächst nur für SPD-nahe Unternehmer. In dem Artikel gwerden Alexander Schweitzer ("Der gute Draht zur Wirtschaft ist ein Erfolgsmodell der SPD.") und Hendrik Hering ("Es ist kein Dogma, dass keine neuen Straßen gebaut werden.") zitiert. Dem wäre an sich nichts hinzuzufügen, wenn Kurt Beck & Co. nicht dumme Sprüche loslassen würden wie: "Ob der Lückenschluss der A 1 überhaupt notwendig ist?" Anstatt in die hier angesagte Untersuchung zu einer sogenannten Null-Varianten-Lösung viel Geld und Zeit zu stecken, sollte unverzüglich mit dem Ausbau der A 1 begonnen werden. In der Vulkaneifel gibt es viele große und mittelständische Gewerbebetriebe, denen bereits vor 40 Jahren der Ausbau der A 1 versprochen wurde. Müssen nun diese Gewerbetreibenden zuerst Mitglied der SPD werden, um (vielleicht) mehr Gehör in dieser leidigen Angelegenheit zu bekommen? Alle Firmen, Verbände, Personalvertretungen, Gewerkschaften sollten dieses Forum nutzen und für eine vernünftige Infrastruktur kämpfen. Falls die Aussagen der Herren Schweitzer und Hering ernst gemeint sind, sollten sie vorrangig beweisen, dass ihnen auch die Infrastruktur der Eifel wirklich am Herzen liegt. Dazu gehört mit oberster Priorität nun mal der Lückenschluss der A 1! Ottmar Michels, Daun