Witz, komm’ raus...

TRIER. (-art) Wir laden Sie, liebe Leserin, lieber Leser, zum Dialog ein. Sagen Sie uns Ihre Meinung! Das Motto: Leser fragen – die Chefredaktion antwortet.

Veronika Schinhofen schreibt im Namen der Frauen-Gemeinschaft Binsfeld: Wir sind empört über einen "Witz des Tages", der kürzlich im TV veröffentlicht worden ist: "Der Arzt betritt das Zimmer des soeben aus der Narkose erwachten Unfallpatienten. Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht. Welche wollen Sie zuerst hören? Die schlechte. - Also gut: Ich musste Ihnen leider beide Beine abnehmen. - Oh Gott! Und die gute? - Da draußen steht einer, der Ihre Schuhe kaufen will." Wo liegt hier der Witz? Bei so viel Elend, Kummer und Sorgen kann man wirklich nicht darüber lachen. Es spricht von einer großen Dummheit und Geschmacklosigkeit, wenn man über hilflose Menschen noch Witze macht. Tagtäglich berichtet der TV von schweren Unfällen auf der Straße, bei der Arbeit, oder von Bombenanschlägen. Wir wünschen uns mehr Mitgefühl und Sensibilität! Sehr geehrte Frau Schinhofen, vielen Dank für Ihre Zuschrift. Ich verstehe Ihre Verärgerung. Über diesen Witz kann ich auch nicht lachen. Freilich: Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Und zu der literarischen Gattung "Witz" gehört nun einmal der Tabubruch. Man macht sich über etwas lustig, das eigentlich todernst ist - schwarzer Humor, ganz nach dem Tucholsky-Motto: Die Satire darf alles. Jeder Witz hat "Opfer", er geht auf Kosten von jemandem: Beamte, Blondinen, Ostfriesen... Eine Niveau-Untergrenze gibt es nicht. Aber Sie haben völlig recht: Der TV muss ja nicht jeden Flachsinn abdrucken. Wir werden dies bei der Witze-Auswahl verstärkt beachten. Ich wünsche Ihnen ein schönes Karnevals-Wochenende! Peter Reinhart, stellvertretender Chefredakteur Fragen zur Zeitung? Lob, Kritik, Anregungen? Schreiben Sie uns. E-Mail: forum@volksfreund.de Fax: 0651-7199-409 Brief oder Postkarte: Trierischer Volksfreund, Forum Hanns-Martin-Schleyer-Str. 8 54294 Trier