1. Meinung
  2. Leserbriefe

Zum Artikel „Photovoltaik auf öffentlichen Gebäuden?“

Energie : Alles hat seine Zeit – auch die Erde

Energie

Zum Artikel „Photovoltaik auf öffentlichen Gebäuden?“ (TV vom 27./28.Februar 2021) schrieb uns Toni Vollmer aus Köln:

Herr Linz plädiert dafür, dass erneuerbare Energie belohnt werden muss. Damit reiht er sich ein in die unendlich lang scheinende Reihe der Dummköpfe, die für erneuerbare Energien schwärmen und deren auf der Hand liegenden Nachteile ausblenden. Die erneuerbaren Energien sind nach wie vor nicht grundlastfähig, die für den erzeugten Strom notwendige Speichertechnik ist nach wie vor entweder nicht vorhanden oder in höchstem Maße unwirtschaftlich, obwohl es seit 1983 Experimente mit Windkraft gab in Deutschland, nämlich mit dem „Growian“. Elektrische Netze aber können keine Energie speichern. Da Wind und Sonneneinstrahlung nicht planbar sind, wird, um die nötige Grundlast des deutschen Stromnetzes auf dem erforderlichen Level zu halten, regelmäßig Strom aus dem Ausland dazu gekauft, und zwar der Strom, der auf dem europäischen Markt angeboten wird, wozu auch Strom aus Atomkraft und Kohlekraftwerken zählen.

Die deutsche Energiewende ist ein Riesenbetrug an der Öffentlichkeit, und ohne versteckte staatliche Subventionen, wie sie das EEG vorschreibt, wäre sie auch nicht durchsetzungsfähig, da vollkommen unwirtschaftlich – sieht man von Offshore-Windparks ab.

Dazu verschandeln Windparks an Land die Landschaft, sind ein massiver Eingriff in Natur und Umwelt und für den millionenfachen Tod von oft auf der Roten Liste stehenden Vogelarten verantwortlich. So besehen sind Photovoltaik-Anlagen zwar weniger schädlich, doch lässt sich mit Sonnenenergie auch keine Grundlast im Stromnetz betreiben. Die deutsche Politik, allen voran die Grünen mit ihrer Hexenjagd auf alles, was CO2 erzeugt, ist verlogen und verdorben bis ins Mark. Die selbst ernannten „Weltretter“, allen voran unsere tolle Kanzlerin Frau Merkel, werden die Welt nicht retten. Alles hat seine Zeit: Ein Blatt Papier, ein T-Shirt, eine Hose – und eben auch unsere Erde. In maximal 2000 Jahren wird dieser Planet unbewohnbar sein, dafür sorgt schon allein das ungehemmte Bevölkerungswachstum. Photovoltaik und deutsche Energiewende? Ein Tropfen auf den heißen Stein, das bewirkt rein gar nichts. Selbst wenn die ganze Erde eine Energiewende vollzöge, es hätte überhaupt keine nennenswerte Auswirkung auf den unvermeidlichen Lauf der Dinge: Alles ist vergänglich, und das schließt unseren Planeten mit ein, aus dem wir Menschen einen großen Friedhof machen.