1. Meinung
  2. Leserbriefe

Zum Thema Verkehr auf der B 53 schrieb uns Hans Adolf Polch aus Traben-Trarbach:

Leserbrief : B 53 wird wesentlich höhere Verkehrsbedeutung erhalten

Verkehr

Zum Thema Verkehr auf der B 53 schrieb uns Hans Adolf Polch aus Traben-Trarbach:

Warum erfolgt kein zeitgleicher Ausbau (Sanierung) der B 53 im Bereich der Moselbrücke Wolf und der neuen im Bau befindlichen Brücke mit den Anbindungsarbeiten des neuen Brückenkopfes?

Aufgrund der oben aufgeworfenen Frage nimmt der Landesbetrieb Mobilität dazu wie folgt Stellung: Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Trier beabsichtigt, die B 53 zwischen der alten Moselbrücke bei Wolf und der im Bau befindlichen neuen Moselbrücke bei Rißbach zu erneuern. Der am linken Moselufer gelegene Abschnitt der Straße ist in einem erneuerungsbedürftigen Zustand, insbesondere die moselseitige Stützkonstruktion (Betonrandbalken) ist abgängig, in der Standsicherheit eingeschränkt und damit zu erneuern. Des Weiteren wird dieser Abschnitt der B 53 mit der Fertigstellung der neuen Moselbrücke Wolf eine wesentlich höhere Verkehrsbedeutung erhalten. Künftig wird der Bundesstraßen-Verkehr die neue Brücke nutzen, um die Mosel zu queren. Insofern wird der in Rede stehende Abschnitt der B 53 mehr Verkehr, mehr als doppelt so viel, abzuwickeln haben.

Um dieser Bedeutung gerecht zu werden, muss auf circa 700 Metern Länge der vorhandene, zu schmale Querschnitt, mittlere Breite 5,5 Meter auf ein minimal erforderliches Maß von 6,5 Meter verbreitert werden.

Die Verbreiterung ist aus ökologischen, geologischen und wirtschaftlichen Gesichtsunkten sowie aus Trassierungszwängen in Summe nur in Richtung Mosel denkbar.

Dementsprechend wird der ohnehin zu erneuernde Betonrandbalken abgebrochen und circa 1,2 Meter weiter Richtung Moselufer als Betonbalken mit Verpresspfählen neu aufgebaut. Auch müssen ein Teil der landseitigen Stützmauern erneuert, saniert beziehungsweise abgebrochen werden.

Im Laufe der Detailuntersuchungen im Sommer hat sich aufgrund des Projektumfangs, auch unter Berücksichtigung der notwendigen ökologischen Voruntersuchungen, herausgestellt, dass eine bauliche Umsetzung erst ab 2017 realistisch war. Auch hätte die jetzt anstehende Vollsperrung von vier Wochen nicht ansatzweise geholfen.

Nach Fertigstellung der neuen Moselbrücke kann hingegen zumindest der PKW-Verkehr unter Nutzung derselben und der alten Wolfer Brücke im Zuge der K 102 während der künftigen Vollsperrung der B 53 zwischen den beiden Brücken ohne große Umwege geführt werden.