| 17:07 Uhr

Kolumne
Biologische Sensationen

Liss
Liss FOTO: TV
Ich will ja nichts sagen, aber unser Hunsrück ist diese Woche wieder zu Ehren gekommen. Forscher haben im Nationalpark eine bisher unbekannte Pflanze entdeckt und sie Verrucaria hunsrueckensis genannt – nach unserer schönen Heimat.

Eine richtige Sensation!

 Aber mal unter uns: Wenn ich mir den deutschen Namen dieser Pflanze anschaue: Hunsrücker Warzenflechte, also, das wirkt dann irgendwie nicht mehr so eindrucksvoll.

Flechten nimmt man ja kaum wahr, und dann auch noch mit Warzen? Ich hoffe ja, dass die Biologen noch weiter im Hunsrück rumforschen und schönere Arten entdecken, beispielsweise eine Orchidaceae hunsrueckensis, eine Orchidee, die man züchten und vervielfältigen könnte, damit sie auf unseren Fensterbänken was hermacht.

Vielleicht auch eine Quercu oder eine Fagos adsidue hunsrueckensis, eine Hunsrücker Eiche oder Buche, mit denen man statt der Preußenbäume, also der Fichten, die Höhen nationalparklike aufforsten könnte. Süß stelle ich mir auch einen Lepus hunsrueckensis vor, einen Hunsrücker Hasen.

Ja, ich weiß, ein Wildtier sollte man nicht zuhause halten, aber die Vorstellung, so ein weiches Fell zu knuddeln, das hat was von Geheichnis. Aber so was von! Doch diese Entdeckungen lassen noch auf sich warten.

Bis dahin müsst ihr vorlieb nehmen mit einem anderen Hunsrücker Original, eurer Liss hunsrueckensis,

sagt eure Liss