1. Meinung

Die Liss, der Frühling und der Storch

Kolumne Liss : Frühlingswetter braucht jeder Storch

Ich will ja nichts sagen,

 aber was soll das denn jetzt mit dem Wetter? Da entwickelt man Frühlingsgefühle (ja, ich auch!), hat seine erste Wanderung absolviert, und jetzt soll der Schnee kommen, auf den wir den ganzen Winter gewartet haben. Also jetzt brauche ich den auch nicht mehr! Mein Hermann wollte schon die Gartenmöbel auf die Terrasse stellen, aber den habe ich sofort gebremst. Der soll lieber mal suchen, wo er den Schneeschieber gelassen hat. Statt am Wochenende die erste Flasche Rosé für dieses Jahr aufzumachen, habe ich erst mal geschaut, ob wir noch irgendwo eine Flasche Glühwein in Petto haben.

Ich habe ja schon immer gesagt: An Ostern ist die Wahrscheinlichkeit, dass Schnee liegt, höher als an Weihnachten.

Unsereins hat ja eine Heizung, auch, wenn sie derzeit viel Geld verbrennt. Aber was ist mit dem Rapperather Storch? Der bibbert sich in seinem Nest warm und wartet darauf, dass seine Holde endlich aus dem warmen Süden zurückkommt. Aber das Weibchen ist wie ich: Nur nicht in die Kälte! Da werden die Leute in der Nachbarschaft des Storches sich noch länger dessen Attacken erwehren müssen. Man kann für sie nur hoffen, dass es schnell wieder wärmer wird, damit das Storchenweibchen ins Nest zurückkehrt. Denn wir Hunsrücker sind auf jeden Fall gespannt, ob es auch in diesem Jahr wieder kleine Storchenküken zu bestaunen gilt,

 hofft eure Liss.