1. Meinung

Die Liss, die Feste und die freiwilligen Helfer

Kolumne : Ärmel hochkrempeln und einfach mal mithelfen!

Ich will ja nichts sagen,

aber dass die Morbacher Kirmes stattfindet, das ist doch mal eine gute Nachricht. Ortsvorsteher Georg Schuh freut sich am meisten, denn er musste vor drei Jahren schon ohne Corona darauf verzichten. Ob der jetzt übt, das erste Fass anzustechen, damit er sich nicht mit Bier bespritzt? Soll es alles schon mal gegeben haben…

Aber jetzt mal Butter bei die Fische. Es geht doch nicht, dass alle Welt nur feiern will, aber keiner die Arbeit macht? Bisher hat das ja nicht nur auf der Morbacher Kirmes, sondern auch bei anderen Gelegenheiten gut funktioniert, vom Engagement  in Gemeinderäten bis hin zum Schichtdienst bei Festen von Sport- und Musikverein. Aber überall die gleiche Leier: Keine Leut!

Also mein Hermann und ich haben beschlossen, mit gutem Beispiel voranzugehen. Wir haben eine Liste erstellt, bei welchen Festen wir uns als Helfer zur Verfügung stellen. Mein Hermann, der will aus – euch sicherlich einleuchtenden Gründen – immer am Bierstand Dienst machen. Wenn der sich da mal nicht täuscht. Da heißt es nämlich zapfen und nicht (nur) trinken. Und ich habe mich überall da eingetragen, wo es ums Kuchenbacken und Kartoffelreiben geht. Da bin ich Spezialistin. Über den Sommer haben wir also keine Langeweile.

Aber jetzt mal zu euch: Wenn jeder von euch über den Sommer auf zwei Festen eine Schicht übernimmt, egal, ob ihr Getränke ausschenkt oder euch als Wegposten bei Wanderungen engagiert: das sind dann zwei Mal vier oder fünf Stunden, bei denen ihr dazu beitragt, anderen eine Freude zu machen. Genauso, wie ihr euch freut, wenn andere für euch was möglich machen.

Kinder, das muss doch zu wuppen sein. Strengt euch an, damit wir Hunsrücker weiter feiern können wie schon viele Jahre lang,

meint eure Liss.