1. Meinung

Die Liss über Fußball und Mountainbike-Marathon

Kolumne : Sieger ohne Küsschen

Ich will ja nichts sagen,

aber jetzt haben wir wieder normale Zeiten. Gut, mein Hermann leidet zwar, dass seine Fußballer gegen die Engländer verloren haben und der Bundes-Jogi Geschichte ist. Aber ich kenne den: Nach zwei Stubbi, dann ist das für ich wieder alles halb so schlimm. Vielleicht sollte man dem Jogi auch eins spendieren, so traurig, wie der gestern ausgesehen hat. Mein Hermann ist danach jedenfalls immer etwas lustiger als vorher.

Aber dass die Deutschen ausgeschieden sind, das gibt uns wieder Zeit für die wesentlichen Dinge des Lebens. Endlich ein Ende mit den Diskussionen, ob die Zuschauer genügend Abstand halten. Ich sag Euch: Die Thalfanger hätten die Fußball-Europameisterschaft besser organisiert als die UEFA. Da muss ich nur auf den Erbeskopf-Mountainbike Marathon am kommenden Sonntag schauen. Die Radler starten nicht im Pulk, sondern in kleinen Gruppen. Die ersten Kilometer sogar mit Maske. Die Milliune Zuschauer können sich entlang der ganzen Strecke – immerhin 100 Kilometer – verteilen. Und im Ziel gibt es kein Brimborium mit der Siegerehrung – die erfolgt digital. Das ist dann schon ein klein wenig schade, denn ich hätte dem Sieger natürlich sein verdientes Küsschen auf die Wange gegeben,

meint eure Liss