1. Meinung

Die Liss und außergewöhnliche Eissorten

Kolumne Liss : Eis ohne Ende

Ich will ja nichts sagen,

 aber die Thalfanger sind aufs Eis gekommen. Zwar gibt es in der Mark keine Eisdielen, doch seit neuestem einen Eisautomaten  neben der Touristinfo. Der wird täglich frisch gefüllt, und bei Sonne und Sonnenschein – selten dieses Jahr – ist dort auch richtig was los. Ich habe mich auch mal angestellt und eines probiert, mit Schokolade und Nuss. Echt lecker!

Das findet auch mein Hermann, obwohl der sich vergriffen und sich dann beim Lutschen gewundert hat, dass sein Eis nicht nach Vanille und Erdbeer, sondern nach Leberwurst geschmeckt hat. Ist halt das Eis für die Hunde. Touri-Chef Daniel Thiel hat schon ein neues Programm entworfen: Übernachten in den hundefreundlichen Pensionen Thalfangs, mit Freibad-Einheit im Caniplace, bei dem Fifi und Bello mit Schwimmweste rumplanschen können, und anschließend geht es dann zum Eisautomaten. Weil es auch Sorten mit Lachs gibt, entwirft er jetzt zusätzlich ein Angebot für Katzenliebhaber. Dazu haben unsere reiselustigen Nachbarn aus dem Südwesten schon das Eis mit Lyoner-Geschmack entdeckt. Wenn die Saarländer Ausgang haben, ist Lyoner-Eis das erste, das ausverkauft ist.

Was könnte man noch für Eissorten anbieten? Mein Hermann will natürlich ein Pils-Eis, war ja klar. Schwenkbraten-Eis und Streuselkuchen-Eis würden gut in den Hunsrück passen. Ich bin ja eher für was Gesundes, also Spinat-Eis oder Broccoli-Eis.

Ich freue mich schon auf die letzten Monate des Jahres. Ich habe läuten hören, dass die Kartoffel-, Wild- und Glühweinwochen auch von der Birkenfelder Eisdiele aufgegriffen werden, die den Automaten befüllt. Irgendwann können wir dann übers ganze Jahr unser Menü aus dem Automaten bestreiten,

 glaubt eure Liss