1. Meinung

Die Liss und der Morbacher Weihnachtsbaum

Kolumne : O Tannenbaum das ganze Jahr

Ich will ja nichts sagen, aber die Morbacher setzen ein Zeichen in Sachen Nachhaltigkeit. Das gilt nicht nur für die viel besuchte Energielandschaft, die von Tausenden Gästen aus Hunderten Ländern bewundert wird.

In diesem Jahr machen sie es vor mit dem Weihnachtsbaum, der am Platz Pont-sur-Yonne steht.

Einige haben ja gelacht, als der bis Mitte dieser Woche noch mit seinem bunten Schmuck ein Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft war. Und jetzt stellt sich das als besondere Raffinesse heraus, denn der Baum dient – den Morbacher Dilldappen sei Dank – mit seinen vielen Luftballons und den Wimpelketten als Fastnachts- und Karnevalsbaum. Mein Hermann hat schon läuten hören, dass das nicht das Ende des Weihnachts- und Karnevalsbaums sein wird. Nach dem Fastnachtsschmuck sollen dort Ostereier dran gehängt werden – als erste Osterfichte in der Gemeinde Morbach – und anschließend wird ja auch noch ein Maibaum gebraucht. Vielleicht hat ja einer eine Idee, wie man dem Baum als Ganzjahresbaum etablieren könnte. Vielleicht wird aus dem Maibaum dann ein Kirmesbaum, anschließend ein Erntedankbaum, und dann kommt ja auch schon wieder die Weihnachtszeit. Mein Hermann hat sich das mal angeschaut, durch den vielen Regen hat die Fichte angeblich angefangen, dort Wurzeln zu schlagen. Dann wird es endgültig ein Baum für Jahrzehnte und damit eine Weltneuheit. Das Morbacher Tourist-Büro hat schon Besucherprogramme für die Hotellerie ausgearbeitet. Und der Morbacher Wanderpapst Berthod Staudt bietet exklusive Führungen vom neuen Parkplatz am Gerberweg zum Platz-Pont-sur-Yonne an.

Manchmal wundert man sich nur, wie einfach es doch ist, ins Gespräch zu kommen,

meint eure Liss