1. Meinung

Die Liss und die lästigen Wespen

Kolumne : Fliegende Nervensägen

Ich will ja nichts sagen,

aber ärgern euch diese blöden Wespen dieses Jahr auch so wie mich? Sobald ich auf dem Balkon sitze und was essen oder trinken will, geht es los. Bssss. Da schwirren diese gelb-schwarzen Plagegeister um einen rum. Das ist kaum zum Aushalten. Grillfleisch, Honig, Zwetschgenkuchen, nichts ist vor den Biestern sicher. Mein Hermann geht immer rein, sobald er ein Stubbi trinken will. Man weiß ja nie, ob in einem unbeobachteten Moment so ein stechendes Tier in die Flasche krabbelt und man das dann mittrinkt.

Wir haben ja schon alles versucht. Insektenabweisende Kerzen haben wir auf den Tisch gestellt, aber die stinken so, dass wir lieber drauf verzichten. Kaffeesatz haben wir schon verbrannt, eine Sauerei, sage ich euch. Haben ein falsches Nest aus Packpapier aufgehängt, damit die Viecher denken, da wäre ein anderes Wespennest. Zitronen mit Nelken auf den Tisch gelegt – nichts hilft. Und meinem Hermann habe ich verboten, mit einem Blumensprüher die Wespen mit Wasser zu bespritzen. Da trifft er seltsamerweise nämlich immer mich.

Da hilft nur eins: Wir müssen da durch. In ein paar Wochen haben wir Herbst, da ist diese Plage vorbei. Aber wenn ich so recht bedenke: Herbst, es wird kühler, abends draußen sitzen ist nicht mehr. Ich glaube, wir probieren doch noch ein paar Hausmittelchen aus, um uns die Wespen vom Leib zu halten, und genießen die Sonnenstrahlen, solange sie noch genug Wärme mitbringen,

meint eure Liss.