1. Meinung

Die Liss und die Weihnachtswünsche

Kolumne : Adventskalender für jeden Wunsch

Ich will ja nichts sagen, aber jetzt ist wieder die Adventszeit, in der wir jeden Tag ein Türchen öffnen. Damit wir auch wissen, wann Weihnachten ist. Da gibt es ja so viele, mit Schokolade, ohne Schokolade ...

Für Männer gibt es Editionen mit Autos und Dosenbier – den bekommt mein Hermann nicht, auch, wenn er sich den gewünscht hat –, für Frauen gibt es Exemplare mit Biogewürzen oder Parfümpröbchen.

Also am schönsten finde ich die Adventskalender, in denen Wünsche erfüllt werden. Ich hätte da ein paar Ideen: für den Morbacher Bürgermeister einen Bausatz mit 24 Teilen, mit dem er sich ein neues Kunstwerk für seinen Kreisel bauen kann Seine Thalfanger Kollegin bekommt 24 Türchen mit Fotos dahinter. Darauf abgebildet sind mögliche Kandidaten für unbesetzte Stellen im Rathaus. Die Chefin vom Morbacher Kulturzentrum erhält jeden Morgen einen neuen Vorschlag von Künstlern, die sie unbedingt mal nach Morbach einladen muss. Achim Zender, Fraktionssprecher der Freien Wähler Morbach, findet in seinem Adventskalender eine Stoppuhr, damit er übernächste Woche bei seiner Haushaltsrede im Morbacher Gemeinderat die vereinbarte Redezeit einhält. Der Reinsfelder Bürgermeister Uwe Roßmann öffnet täglich ganz enthusiastisch seine Türchen, weil er hofft, dass ihm Christkind, Nikolaus und Co eine Zusage der Stadt und der VG Hermeskeil bringen, sich an dem neuen Reinsfelder Gewerbegebiet zu beteiligen. Beim Zweckverband für den Beurener Kindergarten hängt ein Adventskalender mit Lottoscheinen hinter jeder Tür – wenn die Vorsteher Glück haben, knacken sie mit einem davon den Jack­pot in zweistelliger Millionenhöhe und können sich so den Neubau einer Kita leisten. Der Dhronecker Forstamtsleiter Vanck hat einen naturverbundenen Adventskalender, bestehend aus 24 Vogelhäuschen. Wenn er da rein greift, findet er 24 Tipps, wie man der Borkenkäferplage im Hochwald Herr wird.

Und der neue Betriebschef am Erbeskopf findet hinter jedem Türchen eine Schneeflocke, um einen Skibetrieb sicher zu stellen. Aber das wird nicht reichen.  Er müsste schon  jeden Tag Millionen Türchen öffnen, um den Wintersport in Schwung zu bringen, meint Eure Liss.