Kolumne : Eibes von hei!

Kolumne : Eibes von hei!

Ich will ja nichts sagen, aber was ist mit unserem schönen Hunsrück und dem Tourismus los? Während sich an der Mosel die Menschenmassen durch die Gassen schieben, verirren sich hier nur wenige Wanderer auf den Traumschleifen. Himmelberg in Thalfang: kaum noch Gäste. Ferienhotel Hochwald: zu. Sogar die Ryanair fliegt inzwischen lieber nach Frankfurt als auf unseren schönen Hahn mit Blick auf Idar- und Soonwald.

Da muss eine neue Kampagne her. Und zwar mit dem Konterfei unseres Landrats. Der sieht im Moment richtig schmuck aus, ist im Gesicht sogar brauner, als es der Dehoga-Chef und ehemalige Horather Gereon Haumann jemals gewesen ist. Und als frisch gebackener Tourismus-Preisträger kann er sich eigentlich nicht davor drücken, für den Hunsrück eine gute Figur zu machen.

Also heißt es jetzt, eine Hunsrück-Masterplan-Tourismus-Offensive mit dem Konterfei von Gregor Eibes zu starten, unter dem Motto „Ich bin Eibes von Hei! Wenn Sie hier Urlaub machen, sehen Sie ganz schnell genauso gut aus wie ich!“

Bei dem daraufhin zu erwartenden Andrang an Touristen stehen die Interessenten für alle leerstehenden Hotels auf dem Hunsrück bald Schlange. Und wenn der Landrat aus was weiß ich aus welchen Gründen nicht als Galionsfigur für den Hunsrück zur Verfügung stehen kann, dann wüsste ich schon einen Ersatz. Einmal dürft ihr raten, an wen ich da denke…, meint eure Liss