Kolumne: Eisenbahn und Puppenstube

Kolumne : Eisenbahn und Puppenstube

Ich will ja nichts sagen,

aber mein Hermann ist auf dem Rückweg in seine Kindheit. Also nicht, dass der jemals erwachsen geworden wäre. Aber jetzt kommt das Kind im Manne erst richtig hervor. Er hat nämlich gelesen, dass erwachsene Männer noch mit Lego spielen und die Nachbauten von Morbacher Häusern in Berlin ausstellen. Jetzt hat mein Hermann seine alte Spielzeugeisenbahn vom Speicher geholt und meint, er müsste die Hunsrückquerbahn von Sohren nach Hermeskeil nachbauen. Mit den Bahnhöfen aus Morbach, Thalfang und Deuselbach und der Ennisch Brück.

Als ich neulich nach Hause kam, hatte er schon Gleise im Wohnzimmer verlegt. Am Fenster vorbei und unter die Couch durch. Na, dem habe ich den Marsch geblasen, das kann ich euch sagen. Wie sieht das denn aus, wenn meine Freundinnen zu Besuch kommen und über die Gleise steigen müssten? Und überhaupt haben wir für eine Eisenbahn da gar keinen Platz – wo soll ich denn meine alte Puppenstube hinstellen, die ich gerade entstaubt habe,

meint eure Liss