Liss : Der Hunsrück wird königlich

Ich will ja nichts sagen, aber königliche Ehren sind etwas Besonderes. Da muss es nicht unbedingt ein König von England sein, oder eine Königin von Schweden. Deren Leben wird ja in den Zeitschriften, die beim Arzt liegen, immer so breit getreten.

Das bräuchte ich nicht. Aber so ganz ohne, das hat mir nie gefallen. Zumal es in der Nachbarschaft ja immer Königinnen gab: an der Mosel in jedem Winzerdorf, und dann noch eine Weinkönigin für die ganze Region. An der Nahe wird regelmäßig die Edelsteinkönigin gewählt.

Aber jetzt können wir Hunsrücker endlich mithalten. Aus Deuselbach kommt unsere neue Milchkönigin, Klara I. Und da sie nicht nur für Rheinland-Pfalz, sondern fürs Saarland gewählt worden ist, können wir die Saarländer wenigstens in Sachen Milch mitregieren. Da können die mit ihrer Lyoner und ihrem Maggi kommen wie sie wollen, das Kommando für die Rindviecher hat unsere Majestät aus Deuselbach.

Und ehrlich gesagt: eine schick gekleidete Hunsrückerin im Hosenanzug ist mir lieber als eine saarländische Milchkönigin, die sich in altfränkischen Kleidern zur Wahl stellt. Eine Hunsrückerin ist halt flott und modern!

Ich frage mich, ob wir nicht mehr Majestäten bei uns auf dem Hunsrück küren können. Eine Kartoffelkönigin, eine Pilzkönigin, eine Nationalparkkönigin, da hätte ich schon genug Ideen.

Auch, wenn ich aus dem Alter für eine repräsentative Königin raus bin: Ein bisschen royales Flair täte uns Hunsrückern ganz gut, meint

eure
Liss