1. Meinung

Liss spricht über einen abgehängten Güterwaggon

Liss : Abgehängt

Ich will ja nichts sagen, aber was die Bernkasteler einen Bohei um einen Güterwaggon machen. Erst steht er auf dem grauen Forumsplatz und sorgt für etwas Begrünung. Im Schatten des Waggons und unten drunter ist ja einiges an Moos und Unkraut gewachsen.

Und jetzt bauen sie ihn ab, weil er hässlich ist.

Wenn die Bernkasteler ihren Kindern jetzt zeigen wollen, wie eine Eisenbahn aussieht, müssen sie wohl oder übel in den Hunsrück, die Eifel oder die Mosel weiter runterfahren.

In Wengerohr fahren Güter- und Personenzüge, Traben-Trarbach hat einen Bahnhof, mit dem Schüler und Touristen bequem anreisen können, und auf dem Hunsrück sollen auf der Hunsrückquerbahn bald die Güterzüge erst bis Morbach und später über Thalfang bis nach Hermeskeil rollen. Kurz: Eisenbahnfreaks aus der Doctorstadt sind abgehängt. Und das bei den sehnsuchtsvollen Erinnerungen, die die Bernkasteler an ihr Saufbähnchen haben. Da müssen sie aufpassen, dass die neuen Pächter des Restaurants in der Burg Landshut nicht auch so abgehängt werden wie die bisherigen. Vielleicht können die Bernkasteler einer neuen Sperrung des Burgbergtunnels vorbeugen und eine Bahn zur Burg bauen, so einen Schlitten, wie die Winzer sie in den Steillagen nutzen, um ihre Trauben nach unten zu bringen, oder eine Sommerrodelbahn, wie wir sie auf dem Erbeskopf haben. Bis dahin heißt es für die Doctorstädter: Fahrt in die Eifel oder auf den Hunsrück. Mit den dortigen Eisenbahnen könnt ihr weiter Kind sein, meint eure Liss.