1. Meinung

Liss: (Un)-Heimliche Wünsche

Liss : (Un-)Heimliche Wünsche

Ich will ja nichts sagen, aber Politiker haben manchmal eine seltsame Art zu feiern. Beispiel Bernkastel-Kues. Die Verbandsgemeinde wird 50 Jahre alt, und die Mandatsträger wollen unbedingt eine Ratssitzung abhalten.

Das wäre ja so, als ob ich meinen runden Geburtstag (ich sag nicht, welchen!) mit einem Putztag abhalten würde, weil ich darauf achte, dass unser Haus immer piccobello ist.

Gut, 50 Jahre Verbandsgemeinde, das würde ich auch feiern, wenn ich Bürgermeisterin wäre. Doch würde ich mich fragen, wie man eine solche Feier abwechslungsreich gestalten kann. Unabdingbar wäre ein „Best of“ der sehnlichsten Wünsche einiger Ratsmitglieder. Reinhard Grasnick von der SPD bedauert, dass seine Partei in 50 Jahren Verbandsgemeinde noch nie die größte Fraktion im Gemeinderat gestellt hat. Alex Licht, der nach seinem Rück­zug aus der Landespolitik noch mehr Zeit fürs Radfahren hat, setzt sich dafür ein, dass endlich die seit gefühlten Jahrzehnten geplanten Radwege in den Hunsrück fertiggestellt werden.

Der Bernkasteler Stadtbürgermeister Wolfgang Port fordert, dass ihm die Hälfte der Mitarbeiter in der VG-Verwaltung unterstellt wird, weil er denen sowieso die meiste Arbeit bereitet – und ich dachte, das wäre heute schon so. Den musikalischen Rahmen setzen Ex-Bürgermeister Ulf Hangert, der aus alter Verbundenheit mit dem Norden gemeinsam mit den Ratsmitgliedern das Stück „An der Nordseeküste“ einstudiert und zur Jubiläumsfeier vorträgt, und Roy Silberschweif von den Pferdepunkern.

Für die Sensation sorgt VG-Bürgermeister Leo Wächter. Er gibt den Ratsmitgliedern in fröhlicher Runde bekannt, dass er seinen Jahresurlaub künftig nicht mehr in seinem Heimatort Ürzig verbringt, sondern die Einladung von Gertrud Weydert nach Wehlen annimmt, sich dort um die Streuobstwiesen kümmert und in den Jahren darauf den Hunsrücker Teil der Verbandsgemeinde so richtig kennenlernen will. Die Zimmer in den Vier-Sterne-Hotels in Götzeroth, Annenberg und Gornhausen sind schon reserviert. Hier bei uns auf den weiten Feldern des Hunsrücks kann er dann endlich lernen, wie man richtig Traktor fährt,

meint eure Liss