1. Meinung

Mit dem Staubwedel die Rutsche runter

Mit dem Staubwedel die Rutsche runter

Ich will ja nix sagen, aber was habe ich schon nicht alles unternommen, um weltberühmt zu werden? Ich habe mein Streuselkuchenrezept allen möglichen Verlagen angeboten.

Als der Edgar Reitz Szenen für die Andere Heimat an der Baldenau gedreht hat, habe ich mich davor gestellt mit der Hoffnung, von ihm als Nachwuchstalent entdeckt zu werden und so meine Hollywood-Karriere zu starten. Und einmal habe ich bei einer Städtereise in London Prinz Charles die Hand geschüttelt, damit die Paparazzi auf mich aufmerksam werden. Hat alles nichts genützt. Mein Hermann hat jahrelang unter der Dusche gesungen und sich dann bei Dieter Bohlen als Talent beworben. Hat auch nicht geklappt. Und dann lese ich im TV, wie einfach das ist: Man muss nichts anderes tun als auf der Straße rumzuhüpfen wie diese ältere Dame aus Wederath. Das Bild ist um die ganze Welt gegegangen. Also immer wenn ich jetzt eine Kamera sehe, lächle ich hinein. Dazu mache ich es wie die jungen Leute: Ich fotografiere mich mit meinem Handy zehnmal am Tag selbst und zeige es im Internet. Vielleicht schaffe ich so doch noch den Durchbruch?! Und wenn das auch nicht hilft, suche ich mir auf einem Spielplatz eine Rutsche und düse da runter. Wer weiß, vielleicht gibt es jemanden, der mich mit meinem Staubwedel dabei fotografiert ..., hofft Eure Liss