1. Meinung

Spießbraten und Geistertouren sollen Menschen in den Hunsrück locken

Kolumne Liss : Spießbraten und Geistertouren

Ich will ja nichts sagen,

aber eins muss man den Moselanern lassen: Corona hin, Corona her, die bieten ihren wenigen Besuchern was. Eine Fischbude in Zeltingen-Rachtig, ein Riesenrad in Bernkastel-Kues, da wird’s Frau und Mann nicht langweilig. Ich bin ja am überlegen, wie man die Leute auf den Hunsrück ziehen kann. Nicht zu viele, damit wir hier oben noch Abstand halten können. Aber vielleicht sollte man sich mit den Programmierern von Navigationsgeräten an einen Tisch setzen. Wenn das klappt, die Erbeskopfbesucher nach Hilscheid zu manövrieren, dann sollte das mit anderen Zielen doch auch funktionieren. Also wenn die Luxemburger und Frankfurter zu Hause als Reiseziel Traben-Trarbach, Bernkastel-Kues oder Neumagen-Dhron eingeben, dann landen sie künftig an der Burg Dhronecken oder der Ennich Brick, der großen Eisenbahnbrücke bei Hoxel. Mein Hermann hat sich bereit erklärt, Spießbraten zu drehen, serviert mit Kartoffelsalat à la Liss. Und statt Riesenrad bieten wir Geistertouren im Turm der Burg Baldenau

sagt eure Liss