Kolumne : Von Höhen und Senken

Kolumne : Von Höhen und Senken

Ich will ja nichts sagen,

aber die Wittlicher haben Probleme. Die machen sich einen Kopf über Autobahnschilder, wo „Wittlicher Land“ draufsteht statt „Wittlicher Senke.“ Dabei kann ich die Macher der Schilder verstehen. „Senke“ hört sich irgendwie an nach „da unten“, als ob es in einen dunklen Keller geht, wenn man nach Wittlich fahren muss. „Land“ wirkt da sympathischer. Aber egal, mit welchem Schild die Wittlicher für sich werben. Die Kreisstadt bleibt ein krasser Gegensatz zu unserem schönen Hunsrück. Da rutscht man nicht runter in eine dunkle nebelverhangene Senke, da steigt man auf den sonnenüberfluteten Olymp des Landes. Wenn der Hochmoselübergang fertig ist, stellen wir an der B 50 neu entsprechende Schilder auf wie „Hunsrück - ganz oben“ oder „Hunsrück – dem Himmel so nahe.“ Das hört sich doch ganz anders an. Nur wie ich den Landesbetrieb Mobilität einschätze, wird daraus nichts. Die stellen lieber Schilder auf wie „Staugebiet“, weil sich der vierspurige Weiterbau der B 50 neu über Jahre verzögert. Vielleicht ist es von der Behörde auch nur Taktik, um den Fremdenverkehr anzukurbeln. Denn wo können Autofahrer in einer schöneren Gegend im Stau stehen als hier bei uns?, fragt sich eure Liss

Mehr von Volksfreund