Aen op Stillen

Aen op Stillen

Weil sich nun die närrischen Tage knubbeln, wollen wir die nächsten Redewendungen mit A wie Auge diesmal mit einem zwinkernden Auge vorstellen.

Beispiele:
D'Aen stin em baussent dem Kapp…
Wörtlich: Die Augen stehen ihm außerhalb des Kopfs …
Übertragen: Ihm stehen die Augen vor Zorn oder Müdigkeit vor dem Kopf.

En huet d'Ae verdréit wéi e spillege Kueder.
Er hat die Augen so verdreht wie ein brünstiger (auch: verspielter) Kater.

Et muss een alt en A zoudrécken/zoupëtzen.
Man muss eben ein Auge zudrücken.
Übertragen: Man muss darüber hinwegsehen.

Als Ausdruck des Erstaunens heißt es:
E räisst d'Aen op ewéi e gestachene Bock.
Er reißt die Augen auf wie ein angestochener Bock.

D'Aen sin em opgaang wéi Schmatts Maathes senger blanner Gääss.
Die Augen sind ihm aufgegangen wie Schmitt's Matthias' blinder Ziege.

Und wer Glotzaugen betiteln will, hat im Luxemburgischen gleich mehrere Tiere zur Auswahl:
Aen op Stillen
Wörtlich: Augen auf Stühlen
Übertragen: Stielaugen

Fräschenaen
Froschaugen, Glubschaugen

Kouaen
Kuhaugen

Schwéngsaen
Schweineaugen (für: hässlich und rund)

Mehr aus dem Lëtzebuergeschen gibt es im Buch "Luxemburger Allerlei - Wissenswertes für Anfänger und Fortgeschrittene". Das Buch ist im Handel und im TV-Shop erhältlich. Der Titel: Sabine Schwadorf: Luxemburger Allerlei, Verlag Michael Weyand, 14,80 Euro.