Déi Saach huet Kapp a Fouss

Déi Saach huet Kapp a Fouss

Mit dem Körperteil „Kapp“ (Kopf) gibt es im Luxemburgischen zahlreiche Redewendungen, vor allem auch, wenn Kapp (Kopf) amit anderen Körperteilen in Verbindung steht.

Beispiele:

En huet de Kapp op de Schëllere sëtzen
er hat einen kurzen Hals, wörtlich: er hat den Kopf auf den Schultern sitzen

Ech war esou naass, ech hu mech misse vu Kapp bis zu Féissen anescht undoën (oder changéieren)
ich war so nass, dass ich mich komplett umziehen musste

Analog dazu im Kindergebet:
Owes wann ech schlofe gin, véierzéng Engelen em mech stin, zwéin zu Kapp, zwéin zu Féiss…
abends wenn ich schlafen gehe, vierzehn Engel um mich steh'n, zwei zu Kopf, zwei zu den Füßen…

Déi Saach huet Kapp a Fouss
die Sache hat Hand und Fuß, ist vernünftig

Si sinn ee Kapp an een Aasch mateneen
die beiden sind außergewöhnlich eng miteinander befreundet, wörtlich: die beiden sind ein Kopf und ein Arsch

Dat huet kee Kapp a kee Schwanz
die Sache ist sinnlos, wörtlich: hat keinen Kopf und keinen Schwanz