| 19:38 Uhr

Dir bréngt de Wanter mat

So langsam stellen wir uns auf Weihnachten ein, doch ehe wir Sie mit dem wichtigsten Vokabular für den Lëtzebuerger Chrëschtdag versorgen, wollen wir Sie noch ein wenig auf den nun auch jahreszeitlich beginnenden Winter, also Wanter auf Luxemburgisch, einstimmen. Sabine Schwadorf

Nun ja, auch im Deutschen gibt es (für einen korpulenten Menschen) die Redensart: Der ist gut durch den Winter gekommen. Bei unseren Nachbarn hört sich das so an: Deen as gutt duurch de Wanter komm. Oder ähnlich bei einem Besucher, der Schnee oder Kälte mit ins Haus bringt: Dir bréngt de Wanter mat. Wer sich der kalten Jahreszeit humorvoll nähern will, lernt diesen Satz: Aacht Méint Wanter a véier Méint schlecht Wieder, dann as d'jor sou lues ëm. Also: Acht Monate Winter und vier Monate schlechtes Wetter, dann ist das Jahr fast vorbei. Und passend zur Weihnachtszeit: Wann d'Gäns kann ëm Krëschtdag iwwer d' Äis gon, da gët et en haarde Wanter. Wenn an Weihnachten die Gänse übers gefrorene Eis gehen können, dann wird es ein harter Winter. Ob das so kommt, ist derzeit noch nicht absehbar. Wer mehr rund ums Lëtze-buergesche erfahren möchte, dem sei das Buch "Luxemburger Allerlei - Wissenswertes für Anfänger und Fortgeschrittene" empfohlen. Es bündelt erstmals in rund 2300 Stichwörtern alle bislang erschienenen Ausgaben des "Lëtzebuergesch"- Lexikons auf 160 Seiten. Das Buch ist im Buchhandel und im TV-Shop im Internet auf www.volksfreund-shop.de erhältlich.