En huet e Fuerz am Kapp

En huet e Fuerz am Kapp

Meinungsäußerungen mit dem Wort Kapp (Kopf) gibt es im Luxemburgischen viele. Und so wollen wir Ihnen auch nicht den zweiten Teil der Stimmungsaussagen vorenthalten:

En huet e Fuerz am Kapp.
Er ist hochmütig, hat eine fixe Idee.

Hien hält engem de Kapp.
Er ist stur, gibt nicht nach.

En huet vill am Kapp.
Er ist stolz, eingebildet. Auch: Er weiß viel.

En dréit de Kapp esou héich, `t reent em an d'Nueslächer.
Er trägt den Kopf so hoch (für: Er ist so eingebildet), dass es ihm in die Nasenlöcher regnet.

`t as em an de Kapp geschloën.
Er ist überheblich.

Ech ka mäi Kapp héich halen wou's du däi muss bécken.
Ich war immer redlich, während du den Diener gemacht/dich angebiedert hast.

Kapp (Kopf) wird im Luxemburgischen auch in der Bedeutung von Oberhaupt, oberster Teil oder Kopf von etwas benutzt. Beispiele:
De Grousspapp kënnt op de Kapp vum Dësch sëtzen.
Der Großvater sitzt am Kopfende des Tisches.

De Kapp vum Bett kënnt widder d'Mauer stoën.
Das obere Bettende kommt an die Mauer.

De Kapp vun der Gemeng
Bürgermeister. Wörtlich: Kopf der Gemeinde

En huet den Nol op de Kapp geroden.
Eer hat genau das Richtige getroffen - wörtlich: den Nagel auf den Kopf getroffen.
,
Wer noch mehr rund ums Lëtzebuergesche erfahren möchte, dem sei das Buch "Luxemburger Allerlei - Wissenswertes für Anfänger und Fortgeschrittene" empfohlen. Es ist im Buchhandel und im TV-Shop im Internet auf www.volksfreund-shop.de erhältlich. Sabine Schwadorf: Luxemburger Allerlei. Verlag Michael Weyand. Trier, 2011. 14,80 Euro.