1. Meinung

Fastnacht im April

Fastnacht im April

Wundern Sie sich nicht, wenn Sie an diesem Wochenende nach Luxemburg kommen: Es ist Halleffaaschten, also "Halb-Fastenzeit". Da drehen unsere Nachbarn noch mal so richtig auf und feiern ein letztes Mal Karneval.

Und zwar mit Bal (Tanzmusik) und Cavalcade (Umzug). Vor allem in den Obermoselgemeinden wird das Fest gefeiert, etwa in Remich und in Wasserbillig. Da ist de ganzen Dag iwwer eppes lass (den ganzen Tag über etwas los). Am Sonntag sollten Tanktouristen die Ortschaften meiden: Am Nachmittag gehen die Umzüge durch die Hauptstraßen, Konfettiregen und Verkehrsbehinderungen inklusive. Anschließend ist Tanz in der Halle oder im Zelt: mat flotter Stemmungsmusek (mit flotter Stimmungsmusik).

Der Sonntag hat zudem eine besondere Bezeichnung: Bratzelsonndeg (Bretzelsonntag). Einer alten Tradition gemäß beschenken die Herren ihre Damen mit einer süßen Bretzel. Nimmt die Dame die Umwerbung an, so schenkt sie dem Mann an Ostern ein großes Schokoladenei. Kein Wunder, dass das Fest besonders auch von der "Fédération des Patrons-Boulangers-Pâtissiers du Grand-Duché de Luxembourg", der luxemburgischen Bäckermeisterinnung, begangen wird. Sie veranstaltet schon im Vorfeld des Brezelsonntags einen "Bretzelëmzuch" (Bretzelumzug) durch die Straßen der Hauptstadt - samt "Bretzelkinnigin" (Bretzelkönigin) und Bäckermeistern.