Vill Kanner, vill Vatteronser

Vill Kanner, vill Vatteronser

Viele Redensarten rund ums Kand (Kind) drehen sich naturgemäß um die Erziehung der Kleinsten. Da die luxemburgischen Sprüche meist schon alt sind, geht es vor allem um großen Kindersegen und Erziehungsmethoden.


Wann ee wëllt Kanner zillen, duerf een d\'Rutt nët spueren.Wer Kinder erziehen will, darf nicht an der Rute sparen.

Et as besser d\'Kanner kräischen ewéi d\'Mamm. Eine strenge Erziehung spart der Mutter Sorgen.

Waakreg Kanner sin eng gutt Steier. Arbeitsame Kinder tragen zum Reichtum bei.

A propos Reichtum: Ob Kinder nun Reichtum bedeuten oder eher Armut - folgende Redesarten liefern Argumentationshilfe.

Vill Kanner, vill Vatteronser. Viele Kinder bedeuten eine Fürsprache bei Gott.

méi Kanner ewéi Ranner ein armer Bauer mit vielen Kindern und wenig Rindern.

Mehr aus dem Lëtzebuergeschen gibt es im Buch "Luxemburger Allerlei - Wissenswertes für Anfänger und Fortgeschrittene" von Sabine Schwadorf. Es bündelt in 2300 Stichwörtern Wissenswertes rund um das Luxemburgische. Das Buch ist im Handel und im TV-Shop erhältlich. Sabine Schwadorf: Luxemburger Allerlei, Verlag Michael Weyand, 14,80 Euro. Diese und weitere TV-Kolumnen finden Sie im Internet auf www.volksfreund.de/kolumne