mahlzeit

Vor Ostern ist insbesondere in Familien mit kleinen Kindern das Eierfärben groß angesagt. Schnell füllen sich die bunten Nester.

Aber wie lange halten sich die hartgekochten Eier? Wie lassen sie sich restlos und vor allem lecker verwerten? "Nach dem Kochen sollten die Eier nicht abgeschreckt werden, weil sonst Wasser und damit auch Keime ins Ei-Innere gelangen können", rät Susanne Umbach von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Die Ernährungsexpertin ergänzt: "Wenn die Schale unverletzt geblieben ist, können die selbst gefärbten Eier bis zu zwei Wochen bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden." Wer auf Nummer Sicher gehen will: Im Kühlschrank lassen sich die Ostereier sogar bis zu vier Wochen problemlos lagern. Hartgekochte Eier sind vielseitig in der Küche einsetzbar. "Es muss nicht beim bunten Salat mit Eihälften bleiben", weiß Umbach. Wie wäre es mit Pellkartoffeln und grüner Soße, einem leichten Dip aus saurer Sahne, frischen Kräutern und Eiern? Aufgeschnitten und mit knackigen Radieschen aufgepeppt, wird recht schnell ein vollwertiges Abendbrot daraus. Wenn trotzdem Ostereier zu lange liegen bleiben, hilft nur, die Menge zukünftig realistischer einzuschätzen und weniger zu färben. Weitere Informationen zur Zubereitung, Haltbarkeit und Vorratshaltung von Eiern geben die Ernährungsexpertinnen der Verbraucherzentrale auch telefonisch montags von 9 bis 13 Uhr sowie donnerstags von 13 bis 17 Uhr unter der Rufnummer 01805/60756030 (0,14 Euro pro Minute aus dem deutschen Festnetz; maximal 0,42 Euro aus den Mobilfunknetzen).