Mein GARTEN

"Kinder, am Karsamstag gibt\'s Neun-Kräuter-Suppe!" Wir brauchen Löwenzahn, Sauerampfer, Knoblauchsrauke und Gänseblümchen. Kerbel, Petersilie, Thymian und Schnittlauch gibt\'s aus dem Kräutergarten.

Vom Bärlauch kann man in diesem Jahr schon die Blüten ernten. "Kräuter-Suppe ist uncool!", höre ich. "Ohne Kräuter-Suppe kommt mir kein Schoko-Osterhase in den Garten!", kontere ich. Schon landet eine Portion Kräuter in der Küche. Im Wasserbad schwenken und trocken tupfen. Einer hackt die Kräuter klein. Der nächste würfelt eine halbe Zwiebel. In Butter andünsten und mit Mehl anschwitzen. Derweil hat der dritte zwei Gemüsebrühwürfel in einem Liter Wasser aufgelöst. Damit die Mehlschwitze ablöschen. Nun noch die fein gehackten Kräuter zugeben, aber nicht mehr aufkochen. Die Neun-Kräuter-Suppe mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Ein Schuss Sahne verfeinert die Fastenspeise, oben drüber streuen wir Gänseblümchen als Dekoration. Sie haben Fragen? Schreiben Sie an garten@volksfreund.de. Mehr dazu unter www.volksfreund.de/garten. Diese und weitere TV-Kolumnen gibt\'s auf www.volksfreund.de/kolumne