| 20:16 Uhr

Mein garten

Kathrin Hofmeister.Foto: privat
Kathrin Hofmeister.Foto: privat
Sagt ein Gartenfreund derzeit, er müsse am Ball bleiben, könnte das am allgemeinen Fußballfieber liegen. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass in seinem Garten eine kugelrunde Pflanze namens Zierlauch im Endspiel steht.

Wie beim perfekten Pass schweben lila- oder weißfarbene Bälle übers Gartenspielfeld. Mit Pfingstrosen bilden sie eine vollendete Beet-Mannschaft. Aber Achtung: Haben die Zierlauchsorten die Blütenpartie hinter sich, wollen sie in der Rückrunde mit ihren Fruchtständen Treffer erzielen. Dann muss man ihnen rechtzeitig die Bälle wegnehmen. Viele Sorten säen sich mächtig aus und können zu einer regelrechten Plage werden. Jedes Jahr sage ich mir, begehe nicht den Fifa-Fehler: Lass dich nicht bestechen - von den durchaus dekorativen Samenständen. Erst winken sie mit Blüten. Dann sorgen sie dafür, dass die nächsten Zierlauch-Blütenspiele an den unmöglichsten Orten stattfinden. Am schlimmsten ist es, wenn sich Sämlinge in den Horsten prachtvoller Stauden wie Pfingstrosen oder Astern einnisten. Hier sind die Zwiebelblumen nur schwer wieder zu entfernen. Bevor sie in Samenreife gehen, kann man sie dagegen einfach herausziehen. Auf Blatter - Verzeihung, Blätter, muss man jetzt auch keine Rücksicht mehr nehmen. Im Gegensatz zu vielen anderen Zwiebelblumen, deren Blätter erst nach der Blüte gelb färben und langsam einziehen, beginnen die hohen Zierlauch-Arten bereits während der Blüte mit dem Vergilben des Laubs. Das ist auch ein Grund, warum das Zusammenspiel mit Pfingstrosen so gut klappt. Zwischen deren Blattmassen ist das unschöne Zierlauch-Laub gut versteckt. Bei den Pfingstrosen muss man jetzt übrigens auch am Ball bleiben. Alles Verblühte sollte man kontinuierlich abschneiden. Sie haben eine Frage an unsere Gartenexpertin Kathrin Hofmeister? Schreiben Sie an garten@volksfreund.de. Die für alle Hobbygärtner spannendsten Fragen werden im Volksfreund beantwortet. Mehr dazu unter <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/garten" class="more" text="www.volksfreund.de/garten"%> Diese und weitere TV-Kolumnen finden Sie auch im Internet auf <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/kolumne" class="more" text="www.volksfreund.de/kolumne"%>

Zierlauch und Pfingstrose steigern sich in ihrer Wirkung, wie der Sichtungsgarten Weihenstephan im Weißen Garten zeigt. TV-Foto: Kathrin Hofmeister
Zierlauch und Pfingstrose steigern sich in ihrer Wirkung, wie der Sichtungsgarten Weihenstephan im Weißen Garten zeigt. TV-Foto: Kathrin Hofmeister FOTO: Kathrin Hofmeister (kf) ("TV-Upload Hofmeister"