Mein GARTEN

Zu den Päonien sei er durch ihren Duft gekommen, erzählt mir ein Mann, vor seinem Blütenmeer der edlen Schönen stehend. Bei einem Besuch in der Schneifel habe er in einem alten Bauerngarten an einer gefüllten Edelpfingstrose gerochen.

Da war es um ihn geschehen. Offensichtlich hatte er eine Sorte mit Rosenduft erwischt. Unsere tief rosafarbene Monsieur Jules Elie mit dem Silberschein ist so eine. Andere wie Margarete Klose mischen ein herb-würziges Aroma darunter. In der Parfümerie hat man die nuancierte Herznote des Pfingstrosenduftes entdeckt und stellt ihn synthetisch her. Eine Frau von Welt schwärmt mir vor: "Probieren Sie mal L\'Occitanes Peony oder Histoire de Parfumes Vert Pivoines!" Warum sollte ich - wenn das Original gerade im Garten blüht. "Ach", sagt die parfümierte Frau erstaunt und stürmt auf die nächstbeste Päonie zu. Unglücklicherweise hält sie ihr gepudertes Näschen in die wunderschöne Balliol. Im Abendlicht schimmern die roten Blütenkelche wie ein Dornfelder von der Mosel. Doch nach einem heißen Tag riecht er, wie so viele Einfachblühende, nach altbackenem Fisch. Glory Halleluja heißt eine zauberhafte Duftsorte, die jetzt helfen könnte. Oft sind es die gefüllt Rosafarbenen, die nach purer Rosenromantik mit dieser unbeschreiblichen Note Landlust-Sehnsucht duften. Ich gehe vor jedem Neukauf mit der Nase voraus auf Suche. Seit einiger Zeit werden Pfingstrosen auch im Container angeboten. Man kann sie sofort auspflanzen und muss nicht bis zur Pflanzzeit der Wurzelware im Herbst warten. Anders ist das bei Rosen. Die sollte man über die Saison im Container lassen, und erst im Spätherbst setzen. Unter den Rosen mit Dornen gibt es natürlich erst recht fantastische Dufter. Sie haben eine Frage an unsere Gartenexpertin Kathrin Hofmeister? Schreiben Sie an garten@volksfreund.de. Die für alle Hobbygärtner spannendsten Fragen werden im Volksfreund beantwortet. Mehr dazu unter www.volksfreund.de/garten Diese und weitere TV-Kolumnen finden Sie auch im Internet auf www.volksfreund.de/kolumne