Mein GARTEN

Über die Osterfeiertage haben wir uns ein lustiges Blumenratespiel für die Freunde aus Friesland ausgedacht. Auf einer Ratekarte steht ein Pflanzenname auf Platt - aber moselfränkischem Platt: Beienpléisch zum Beispiel oder Grumbirenblomen oder Mezzvajullen.

Damit es für die Nordlichter nicht zu schwer wird, gibt es drei mögliche Übersetzungen - zum Beispiel für die Kuckucksblohm. Ist es a) die echte Schlüsselblume, b) der Löwenzahn oder c) der Goldlack. Wurde die richtige Antwort a) gegegeben, muss man kombinieren. Warum wird sie hier so genannt? Die richtige Erklärung wäre: "Wie viele andere Frühlingsblumen nach dem Kuckuck benannt sind, dessen Ruf ertönt, wenn die Schlüsselblume blüht?" Zu den Beienpléisch müssen unsere Mitspieler wissen, dass die Beien die Bienen sind. Auf den Pléisch könnten sie von alleine kommen. So platt wie ihre "plaggen" liegt der Löwenzahn auch bei uns auf dem Boden. Bei der Grumbirenblom geben wir ihnen den Tipp, die Wurzeln der Dahlie mal genauer anzuschauen. Sie gleichen den Kartoffeln, unseren Grumbiren. Wenn sie schlau sind, zerlegen sie die Mezzvajullen in zwei Wörter. "Fijul" heißt der Goldlack neben Veilchen und Levkojen in Nordfriesland auch. Über das Mezz kann man sich streiten. Die einen leiten es von der nahen Stadt Metz ab, aus der der Goldlack in den Moselfränkischen Raum zuerst gekommen sein soll. Andere erkennen darin die frühe Blütezeit im März. Am Ende des Spiels wird man nicht nur Pflanzen kennengelernt, sondern auch eine Menge über die Region erfahren haben. Ich bin mir nur nicht sicher, ob es für unser Image besser ist, die Seiböschten (Sauborsten) oder die Backendievcher-Variante für die Bartnelken ins Spiel zu bringen. Kennen Sie regionaltypische Bezeichnungen für Gartenpflanzen? Dann schreiben Sie an den TV, Stichwort "Blumen auf Platt" an garten@volksfreund.de. Diese und weitere TV-Kolumnen finden Sie auch im Internet auf www.volksfreund.de/kolumne