Mein GARTEN

"Schnee von gestern" hat für meine Kübelpflanzen in der Überwinterung etwas ausgesprochen Positives. Wenn möglich, fülle ich die weiße Flockenpracht in eine Gießkanne und lasse den Schnee in der warmen Stube schmelzen.

Solange das Wasser in der Regentonne gefroren ist, liefert das Schmelzwasser Ersatz. Mit dem optimalen Gießwasser für Topfpflanzen ist es nämlich gar nicht so einfach. TV-Gartenleserin Justine Rummel aus Morbach fragt nach geeignetem Gießwasser für Zimmerpflanzen. Als Faustregel gilt: Das Wasser sollte temperiert sein. Man lässt es besser ein paar Stunden stehen, anstatt es frisch aus dem Wasserhahn zu vergießen. Eiskaltes Wasser mag nämlich keine Pflanze. Auch die Wasserqualität entscheidet über die Gesundheit von Zimmerpflanzen. So vertragen beispielsweise Farne und Orchideen kein kalkhaltiges Wasser. Die meisten Zimmerpflanzen bevorzugen weiches Wasser. Das macht Regenwasser so begehrt. Aber es gibt noch andere Tricks. Kürzlich stieß ich auf den Internetseiten des Botanischen Gartens Hamburg auf den Mooskaltwasserauszug. Um hartes Gießwasser weich zu machen und den pH-Wert zu senken, kann man das lästige Moos aus dem Rasen nutzbringend einsetzen. Dazu füllt man Moos locker zerzupft zu einem Viertel in ein Gefäß und füllt dieses mit Wasser auf. Nach 24 Stunden absieben. Das Moosextrakt-Gießwasser eignet sich ganz besonders für Pflanzen, die es wie Azaleen sauer lieben. Und solch ein Moosextrakt soll noch mehr können: Gegen Pilzerkrankungen an Azaleen spritzt man den ungiftigen Auszug auf und unter die Blätter. Vorbeugend alle drei Wochen, bei bereits erkrankten Pflanzen alle drei Tage. Ich werde es ausprobieren, ob meine Rhododendrengewächse damit wesentlich besser gedeihen. Giftige Fungizide wären danach jedenfalls "Schnee von gestern". kf Sie haben eine Frage an unsere Gartenexpertin Kathrin Hofmeister? Schreiben Sie an garten@volksfreund.de Die für alle Hobbygärtner spannendsten Fragen werden im Volksfreund beantwortet. Mehr dazu unter volksfreund/garten Diese und weitere TV-Kolumnen finden Sie im Internet: volksfreund.de/kolumne