1. Meinung

Richtig wässern

Richtig wässern

?Am Badesee steigt ein kleines Mädchen mit Schwimmärmchen aus dem Wasser. Die Mutter empfängt sie begeistert: „Du bist ja toll lange raus geschwommen.“ Der große, dahinter aufgetauchte Bruder schaltet sich ein: „Ja, aber nur, weil ich dabei war!“ Ist ja fast wie bei einem Gartenbesuch, denke ich.

Die späten Taglilien zeigen sich in ihren prächtigsten Farben. Der Besucher äußert bewundernd: "Das sind ja toll lange blühende Stauden." Der Gärtner betont: "Ja, aber nur, weil ich sie jeden Tag ausputze." Verblühtes Auszuknipsen verlängert auch weiterhin die Blütensaison bei allen Sommerblumen, die sich nicht selber putzen.

Allerdings klagen einige Balkonkastenbesitzer, ihr Sommerflor sei diese Saison lang nicht so schön wie in anderen Jahren. Margitta Endres aus Wittlich fragt, woran es liegen kann, dass ihre Fächerblumen schlaff und welk mit fast braunen Blüten zwischen den Geranien hängen. Die würden sich ebenfalls nicht so gesund wie in früheren Jahren zeigen. Das gleiche Bild bei den Petunien in einem größeren Topf. An der Pflege könne es nicht liegen. Da spiele ich jetzt mal "großer Bruder" und behaupte, es läge vielleicht am falsch dosierten Gießen.

Bei dem sprunghaften Wetter ist es ganz schön schwierig, gleichmäßig zu bewässern. Ich spreche da aus Erfahrung. An heißen Tagen trocknen mir kleine Blumengefäße viel zu schnell aus. Nach einem Regenguss spar' ich mir die Gießorgie, um hinterher festzustellen, dass das Wasser gar nicht richtig eingedrungen ist oder im Gegenteil die Kübelpflanzen zu ertrinken drohen.

Maßgebend ist die Fingerprobe. "Ich hab' da keine Probleme", erzählt mir noch son' großer Bruder-Typ. Ja, aber nur, weil der ein bedarfsabhängiges Tröpfchen-Bewässerungssystem verwendet.
?
Sie haben eine Frage an unsere Gartenexpertin Kathrin Hofmeister? Schreiben Sie an garten@volksfreund.de. Die für alle Hobbygärtner spannendsten Fragen werden im Volksfreund beantwortet. Mehr dazu unter www.volksfreund.de/garten