1. Meinung

Mensch... Erich Sixt!

Mensch... Erich Sixt!

Ich mag pfiffige Werbung. Deshalb habe ich mich auch schon so manches Mal über die Reklame für Ihren Autoverleih amüsiert.

 Erich Sixt (Foto) hat ganz schön daneben gehauen, findet TV-Redakteur Dieter Lintz.
Erich Sixt (Foto) hat ganz schön daneben gehauen, findet TV-Redakteur Dieter Lintz. Foto: Nicolas Armer (dpa)

Ob Sie Herrn Lafontaine auf Probefahrt sandten, die Bundeskanzlerin per Leihwagen auf "Neuland"-Entdeckung schickten oder Herrn Berlusconi die Option "Lieber einen Tag zweisitzen als sieben Jahre einsitzen" in den Mund legten: Das hatte schon was. Und wer so frech ist wie Oskar, so mächtig wie Merkel oder so skrupellos wie Silvio, der muss es auch mal aushalten, für eine satirische Werbung herzuhalten.

Aber es scheint in Ihrem Haus niemanden zu geben, der auf die Bremse tritt, wenn zynische Werbefuzzis Amok laufen. Was um alles in der Welt kann einen denkenden Menschen dazu bewegen, ein mutmaßliches Justiz-Opfer wie Gustl Mollath als unfreiwilligen Werbeträger zu missbrauchen? Mit einem dümmlichen, jeder Originalität entbehrenden Spruch, der die Begriffe Mollath, verrückt, Preise und Sixt zu einer unappetitlichen Pampe verrührt?
Der Zweck, ein paar Autos mehr zu vermieten, heiligt nicht jedes Mittel. Muss man Ihnen und Ihrer Agentur wirklich erklären, dass es einen Unterschied macht, ob man Politiker verulkt oder einem Leidtragenden noch mal eben in die Eier tritt? Und nachher, statt sich zu entschuldigen, faselt, dass es sich um eine Person des öffentlichen Lebens handele, die sich eben alles gefallen lassen müsse.

Was? Sie verstehen das nicht? Dann erkläre ich es Ihnen mal am eigenen Beispiel. Nehmen wir an, Sie, Herr Sixt, würden - wie es reichen Menschen manchmal passiert - entführt. Man würde Sie in Ihrem eigenen Auto verschleppen und gegen ein Lösegeld von zehn Millionen Euro wieder freilassen. Und am nächsten Tag erschiene Ihr größter Konkurrent mit einer Anzeige, auf der seine dickste Limousine abgebildet wäre, mit dem Slogan: "In unserem Kofferraum hätten Sie mehr Platz gehabt, Herr Sixt."

Wie? Diese herz- und hirnlosen Idioten würden Sie sofort anzeigen? Zum Boykott Ihrer Mietwagen aufrufen? Dafür sorgen, dass die Werbeagentur, die das verbrochen hat, nie mehr einen Auftrag bekommt? Sieh mal an. Da liegen wir ja gar nicht so weit auseinander.