1. Meinung

Mensch... Roberto Blanco!

Mensch... Roberto Blanco!

Herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit am kommenden Samstag. Und vor allem zu der Braut, die mit ihren 36 Jährchen locker Ihre Enkelin sein könnte.

Sie sind aber auch ein Schwerenöter, Sie alter Puppenspieler von Mexiko. Oder war es Kuba? Egal, Hauptsache Afrika. Schließlich sind Sie Deutschlands Vorzeigeschwarzer, seit sie vor mehr als 50 Jahren Ihre Karriere hierzulande mit epochalen Schlagern wie "Tschumbala-Bey" begannen.

Zu dumm, dass es beim ersten Mal mit Ihrem neuen Ehegespons nicht so recht geklappt hat. Da ließen Sie sich mit viel Brimborium auf einer Seychellen-Insel trauen, hatten aber vergessen, dass Sie noch mit Ihrem nach 49 Jahren abgelegten Auslaufmodell verheiratet waren. Vielleicht dachten Sie ja an den alten Spruch "Ein bisschen Bigamie schadet nie". Prompt hatten Sie ein paar Strafanzeigen am Hals. Aber jetzt ist die Scheidung ja durch und der Weg frei. "Heute so, morgen so", wie Sie es gewohnt charmant formulieren würden.

Aber mal ganz unter uns: Haben Sie in Ihrem 77. Lebensjahr einen Tipp, wie man das hinkriegt, dass sich junge, gutaussehende, aber leicht mittellose Frauen in prominente alte Männer verlieben? Ich staune da immer wieder, ob bei Ulrich Wickert, Helmut Kohl, Sky Dumont oder Silvio Berlusconi.

Die Liebe allein kann's wohl nicht sein, denn die fällt ja bekanntlich überall hin. Also müsste es statistisch gesehen mindestens genauso häufig vorkommen, dass wohlhabende, junge, erfolgreiche Männer sich in hässliche, arme, alte Frauen verlieben. Da fällt mir aber gerade kein einziges Beispiel ein.

Da ist offenbar noch irgendwas anderes im Spiel bei diesen altersasymmetrischen Ehen. Ich vermute mal, es gilt das Prinzip: "Ein bisschen Spaß muss sein". Der eine hat ihn noch zu Lebzeiten, die andere dafür später. Nicht umsonst spricht man gerne von den lachenden Erben.

Aber das ist natürlich nicht mehr als eine bösartige Spekulation. Genießen Sie am Wochenende Ihre Hochzeit mit allem Drum und Dran. Und falls das schiefgeht, haben Sie als CSU-Ehrenmitglied ja mit der Bayern-Wahl am Sonntag noch ein anderes Eisen im Feuer. Auch in dieser Hinsicht sind Sie schließlich ein Vorzeigeschwarzer.

Dieter Lintz