1. Meinung

Ordnung halten auf der Platte

Ordnung halten auf der Platte

Den meisten ist es ein Graus: Ordnung auf der Festplatte zu halten und die Dateien so abzulegen, dass man sie auch wiederfindet. Viele lagern ihre Dateien auf dem virtuellen Schreibtisch, Neudeutsch: Desktop. Der wird mit der Zeit dann nicht nur immer voller und voller, auch das sorgsam ausgesuchte Hintergrundbild verschwindet langsam aber sicher endgültig hinter Dateibergen.

Wie sagte eine Kollegin, als ich mit ihr über dieses Thema sprach: "Mein Desktop sieht schlimmer aus als der Inhalt meiner Handtasche." Eine Bestätigung, dass viele Dateien auf dem Desktop den Rechner verlangsamen, habe ich allerdings nicht gefunden.

Nun gibt's auf der anderen Seite Ordnungsfanatiker, die für jedes Jahr, jeden Monat und jeden Tag einen eigenen Unterordner anlegen. Zu diesen gehöre ich nicht, aber ich habe es mir angewöhnt, Dateien thematisch in Unterordner einzusortieren. Zum Beispiel alle Bankangelegenheiten in den einen Ordner, die Urlaubsfotos in den anderen und so weiter. Mit dem richtigen Suchprogramm reicht es sogar, einen einzigen Unterordner für seine Dateien anzulegen. Ein kleines Programm namens Windows Search, das auf vielen Windowsrechnern schon vorinstalliert ist, "merkt" sich alle Dateien, deren Namen, Inhalt und Speicherort, so dass man der gesuchten Datei recht schnell beikommt. Im Fenster mit den Suchergebnissen kann man dann sogar noch einmal filtern und sortieren (zum Beispiel nach Datum, Dateiname oder Dateityp).

Das Suchfeld befindet sich, sofern das Programm installiert ist, unten rechts in der Taskleiste (unter Windows<VG>XP - Windows7 hat eine integrierte Suche, die sich gleich hinter dem Start-Kopf versteckt).
Auf Apple-Computern gibt es ein vergleichbares Programm. Es heißt Spotlight, und das Suchfeld befindet sich oben rechts, wenn man auf das Symbol mit der Lupe klickt.

Roland Grün ist Redakteur beim Online-Angebot volksfreund.de. In unserer Kolumne "Mein Computer" gibt er Tipps zum Umgang mit digitalen Medien. Haben Sie Fragen zu den Themen Internet und Computer? Schreiben Sie an computer@volksfreund.de