Daun, Nabe der Welt

Kolumne Pitter : Daun, Nabe der Welt

Wie oft sag ich das in diesen völlig bekloppten Zeiten: Nix ist mehr, wie es mal war. Die Älteren erinnern sich noch, als Gerolstein Radsport-Mekka war – bis sich die strammen Jungs aus aller Herren Länder entschieden, sich doch etwas anderes einzuflößen, als nur das berühmte Wasser aus der Eifel.

Und wo rollt das Rad jetzt? In Daun. (Rad-)Nabe der Welt! Ein Pulk nach dem anderen hat die Kreisstadt besucht – Tour de France, aufgepasst, würde mich nicht wundern, wenn die Stadt Daun sich als Etappenort bewirbt – wenn Martin Robrecht weg ist, der guckt immer so aufs Geld... Apropos Stadtbürgermeister: Da können wir nur nach Prüm schauen. Ein 31-Jähriger wirft seinen Hut in den Ring. Irgendwo in unseren Kreis-Metropolen ein ähnlich junger Hüpfer in Sicht? In Hillesheim wäre es sowieso völlig aussichtlos: So junge Schnuddeler verspeist der Mätti schon vor dem Frühstück. Sonst noch was passiert? Ach ja, unsere skandinavischen Nachbarn bauen einen Zaun – wegen der Afrikanischen Schweinepest – angeblich. Und wollen angeblich selber zahlen. Schön doof! Nix von Trump gelernt? Meinetwegen, wer will schon nach Gähnemark...